Veröffentlicht:
Juni 4, 2021

Trekkingnahrung ohne Kocher - So gehts

Es gibt verschiedene Gründe, warum du beim Wandern oder auf Trekkingtouren manchmal ohne Kocher auskommen musst. Sei es, weil du die Zeit, die du für das Kochen aufwendest, lieber genießen möchtest, weil zusätzliches Kochequipment zu viel Platz wegnimmt und schwer ist oder weil in einem Gebiet aufgrund von Regenmangel Wandbrandgefahr herrscht.

Dank der vielfältigen Produkte im Bereich nährstoffreicher Outdoor-Nahrung, die du ohne Kocher zubereiten kannst, ist es auch auf längeren Trekkingtouren möglich, den hohen Energiebedarf deines Körpers zu decken.

Wer sich für Trekking Nahrung selber machen entscheidet, hat die Wahl zwischen hochwertigen Produkten, die einfach und schnell mit kaltem Wasser angereichert werden oder überhaupt ohne Flüssigkeit auskommen. In der Ultraleicht-Trekking-Fangemeinde ist die Kalte Küche (im Englischen als Cold Soaking bekannt) schon lange beliebt.

Welche Vorteile und Nachteile hat Trekkingnahrung, die ohne Kocher zubereitet wird?

Vorteile

  • Einer der größten Vorteile von Trekkingnahrung ohne Kocher ist, dass du damit einiges an Gewicht einsparen kannst. Campingkocher, Topf, Deckel und der Brennstoff haben immerhin insgesamt ein Gewicht von durchschnittlich 600 Gramm. Vor allem auf längeren oder mehrtägigen Wandertouren kann das enorm erleichternd sein. Auch das lästige Säubern des Ess- und Kochgeschirrs fällt weg.
  • Neben dem Gewicht ist auch die Zeitersparnis ein bedeutender Faktor, warum sich Outdoor Liebhaber bei Trekkingtouren für Outdoor Nahrung entscheiden, die ohne heißes Wasser zubereitet werden kann. Anstatt erst den Kocher anwerfen zu müssen und zu warten, bis das Wasser kocht, kannst du in dieser Zeit noch etwas weiter wandern oder einfach nur die Szenerie genießen.
  • Immer öfter kommt es vor, dass die Natur in den Sommermonaten unter großer Hitze und Wassermangel leidet. Dann ist die Waldbrandgefahr besonders groß und die Verwendung von Brennstoffen kann gefährlich werden. Trekkingnahrung, die ohne Kocher auskommt und kein offenes Feuer erfordert, ist eine umweltschonende Alternative.
  • Wenn du dich für Trekking Nahrung selber machen entscheidest, kannst du aus einer schier unglaublichen Zahl an Trockenprodukten wählen, die dir zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten bieten. Ein kleiner Tipp: Du solltest deine eigenen Kreationen vor jeder längeren Tour im Vorhinein testen, damit du dann mitten im Nirgendwo nicht unangenehm überrascht wirst.
  • Außerdem ist Trekking ohne Kocher fast geruchslos, das heißt, es werden keine wilden Tiere durch Kochgeruch angelockt und, falls du sonst einen Benzinkocher verwendest, fällt der stechende Benzingeruch weg.

Nachteile

  • Es gibt eigentlich nur einen wirklichen Nachteil bei Trekkingnahrung, die ohne Kocher zubereitet wird: Auf längeren Trekkingtouren kann das fehlende warme Essen deinem Magen Probleme bereiten.
  • Manche führen auch noch den oft gewöhnungsbedürftigen Geschmack von fertiger Trekkingnahrung an, aber da können schon etwas Salz und Pfeffer Abhilfe schaffen. Außerdem kannst du dir überhaupt deine Trekking Nahrung selber machen und aus getrockneten Produkten eine ganze Mahlzeit zusammenstellen.

Urheber: ninelutsk / 123RF Standard-Bild

Trekkingnahrung ohne Kocher selber machen

Knuspermüsli mit Trockenfrüchten zum Frühstück

Mit einem nährstoffreichen Müsli startest du gleich voller Elan in deinen Outdoor-Tag. Bei den Kombinationsmöglichkeiten sind deinem Geschmack keine Grenzen gesetzt.

Von Flocken über Nüsse bis hin zu den Süßmitteln gibt es eine Vielfalt an Produkten. Am besten, du mischt die Zutaten bereits zu Hause und füllst sie portionsweise in kleine Säckchen ab. Das spart wieder Gewicht und Zeit. Hier ein Tipp für ein energiereiches Trekking-Müsli, das mehrere Tage reicht, lecker schmeckt und satt macht.

Zutaten

  • 3 große Kaffeetassen Haferflocken, Dinkelflocken oder Quinoa-Flocken
  • 1 große Kaffeetasse Walnüsse, Haselnüsse oder Mandeln
  • 1/2 Kaffeetasse Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne oder Chiasamen
  • 1/4 Kaffeetasse Süßungsmittel wie Honig, Ahornsirup oder Apfelgelee
  • 1/4 Kaffeetasse Sonnenblumenöl, Rapsöl oder Kokosöl
  • Trockenfrüchte nach Belieben, wie Rosinen, Aprikosen oder Mango

Zubereitung

Alle Zutaten mischen und in portionsweise in kleinen Beuteln abfüllen. Erst vor dem Essen etwa 15g Milchpulver pro Portion dazugeben und mit 150ml kaltem Wasser aufgießen.

Lesetipp: 👉 Energizer im Taschenformat - Energie Riegel selber machen

Italienischer Couscous-Salat zum Mittagessen

Was gibt es beim Trekking Schöneres, als wenn der Magen ruft, du ein idyllisches Plätzchen mit Aussicht für eine Mittagspause gefunden hast und einfach nur losfuttern brauchst?

Auch beim Mittagessen ist es deshalb empfehlenswert, dass du die Zutaten bereits zu Hause miteinander vermengst und dann nur noch die Flüssigkeit hinzufügen musst.

Zutaten

  • 100 Gramm Couscous
  • 3 Esslöffel getrocknete Tomaten
  • jeweils einen 1/2 Teelöffel verschiedener Gewürze nach Wahl, wie Oregano, Basilikum, Paprikapulver, Knoblauchpulver und Zwiebelgranulat
  • 1/2 Teelöffel Gemüsebrühe-Pulver
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Alle Zutaten mischen und in portionsweise in kleinen Beuteln abfüllen. Wenn du beim Loswandern in der Früh noch 1 Esslöffel Olivenöl und 150ml kaltes Wasser hinzufügst, hat der Couscous beim Mittagessen die optimale Konsistenz.

Wenn du das Wasser lieber später hinzufügen möchtest, schmeckt das Gericht auch nach einer Ziehzeit von 5 Minuten schon lecker.

Würziges Pemmikan zum Abendessen

Die lange haltbare und nährstoffreiche, zerstoßene Trockenfleischmischung Pemmikan ist bei Trekking-Enthusiasten schon lange kein Geheimtipp mehr.

Ursprünglich stammt diese Energiebombe von den Ureinwohnern aus Nordamerika, die Pemmikan als Reiseproviant für Jagdausflüge hergestellt haben.

Heute kannst du Pemmikan bereits fertiger kaufen oder selber herstellen und beliebig mit verschiedenen Beilagen verfeinern.


Zutaten

  • 100 Gramm Pemmikan
  • 1 Esslöffel getrocknete Cranberries
  • 1 Esslöffel getrocknete Röstzwiebel
  • 1/2 Esslöffel getrocknete Chiliflocken
  • 1/2 Esslöffel Trockenkräuter nach Belieben
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Erst kurz vor dem Essen die Zutaten zu einer festen Paste verkneten. Du kannst Pemmikan entweder direkt verzehren, als Brotaufstrich verwenden oder mit kalten Wasser eine Art Suppe zubereiten.

Trekkingnahrung ohne Kocher - Fazit

Das sind nur ein paar wenige Beispiele, wie du dir deinen Energiespiegel bei anstrengenden Outdoor Aktivitäten auf schnelle und leckere Weise wieder auffüllen kannst.

Die empfohlenen Gerichte sollen verdeutlichen, dass Outdoor Nahrung problemlos ohne Kochequipment zubereitet werden kann.

Auch die Snacks für Zwischendurch, wie Müsli- und Energieriegel, kommen ganz ohne heißem Wasser aus.

Vor allem bei mehrtägigen Trekkingtouren sparst du so Gewicht und Zeit, die du vollkommen in das Outdoor Erlebnis investieren kannst.

Guten Appetit!

Titelbild Urheber: photobac / 123RF Standard-Bild

In einigen unserer Beiträge verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind immer mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn du auf einen solchen Affilliate-Link klickst und auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter. Dies hat jedoch keinen Einfluss darauf, wie ich ein Produkt oder einen Anbieter bewerte. Für dich entstehen dadurch keinerlei zusätzliche Kosten!